Der goldene Brief

Da haben wir aber große Augen gemacht, als von unserer Baufirma ein goldener Brief im Briefkasten lag. Ja, ich weiß auch nicht, was wir gedacht haben - am Ende war es aber "nur" die Einladung zum Weihnachtsfest!
Total süß, Hüttenzauber an einem Ponyhof und zum Abschluss darf man einen kleinen Christbaum mitnehmen. Das lassen wir uns natürlich nicht nehmen, haben wir doch gleich 2 kleine Pferdenärrinnen in der Familie (ja, ich zähle mich da einfach auch dazu :D ).

 



Traumküche

Natürlich braucht jedes Nest einen Futtertrog und jedes Traumhaus eine Traumküche.
Nicht anders ist es bei uns. Im Moment bewohnen wir eine moderne, kleine Küche mit Insellösung in Hochglanz weiß mit Holzdekor-Platte. 
Da das Nest in sehr klassischem Stil mit etwas Landhaus-Einfluss eingerichtet wird, hatte ich auch ein genaues Bild meiner künftigen Küche. Am liebsten wäre mir eine amerikanische Küche, z.B. eine Shaker-Küche gewesen - aber diese gibt es hier regulär nicht wirklich zu kaufen. Eine Schreiner-Küche lag außerhalb des Budgets und so gestaltete sich die Suche schwierig. Schnell wurde mir aber klar, dass eine Hochglanz-Dekor Küche deutlich hochwertiger wirkt, als eine Küche, die mattes Holz nachahmen soll. Hochglanz kam aber nicht mehr in Frage. Und so verliebte ich mich eigentlich nur in Echtholz-Küchen. Besonders eine hatte es mir angetan, das Modell Bristol von Häcker.
Allerdings sind Echtholz-Küchen dann doch deutlich, deutlich teurer. Und da der Hausbau teuer genug sein wird, sollte die Küche in ein für Küchen eher kleines Budget passen. Zum Glück hatte mein Mann keine Zeit, am Küchen-Guck-Marathon teilzunehmen, so dass ich diese Termine alle mit meiner Mutter wahrnahm. Und so stockte sie mein Budget von "geht so" auf "oooooohhhhhhhhhh" auf ;)

Nach langer Suche war dann auch das richtige Küchenstudio gefunden und das Angebot überzeugte. Und so darf ich mich darauf freuen, dass in unserem Traumhäuschen auch meine Traumküche Platz nehmen wird.
Darf ich vorstellen: meine Häcker Bristol in weiß, mit Muschelgriffen auf allen Schüben und Knöpfen an den Schränken.
Mittlerweile gehört mir das gute Stück auch schon zu 1/4 :D!





Gestern war´n ma Fensterln ;)

Heute gibt es soviel zu erzählen, dass ich daraus 3 kleine Posts machen werde - damit wären die nächsten Tage schon mal gesichert. ;)
Obwohl wir ein schlüsselfertiges Haus kaufen, haben wir einige Leistungen aus dem Angebot genommen, vorwiegend um diese dann anderweitig günstig zu vergeben. 
Einer dieser Punkte waren die Fenster, die mit einer gewaltigen Summe kalkuliert waren.
Ein Angebot hatten wir bereits erhalten. Und wenn ich ehrlich sein soll, wenn es nach mir gegangen wäre, hätte es auch kein Gegenangebot gebraucht. Ich hatte Vertrauen in die Firma und vllt hätte man da noch nachverhandeln können.
Unser Architekt hatte aber einen Tipp, mein Mann hielt es für sinnvoll und so schickte er die Unterlagen an diese Firma. Als dann das Angebot ins Haus flatterte, bzw im E-Mail Postfach aufploppte, mussten wir schon lachen. 
Nicht ganz so hoch, wie in der Kalkulation der Baufirma, aber deeuuuuuutlich höher als unser bisheriges Angebot. 
Wir hatten das ganze also abgeschrieben, aber als wir unseren Bauvertrag unterzeichneten, schwärmte der Architekt und meinte wir sollen dort nochmal versuchen zu handeln! Denn würde der andere Fensterbauer sein Angebot noch etwas nach unten schrauben, wäre seine Qualität den anderen vorzuziehen.
Ich fand's dämlich, schließlich wollten wir beim anderen ja auch noch handeln und lieber sparen. 
Tja, gestern war dann der Termin, mein Mann interessiert - ich ablehnend *sfg*.
Dann fing der gute Mann leicht stolpernd an zu erklären, was am anderen Angebot schlechter sein soll, als an seinem. Letzten Endes waren es eher Kleinigkeiten, die aber definitiv keinen mehrere Tausend Euro Aufpreis rechtfertigten. Dann kam der Einbau und ja, bei der Beschreibung und dem Vergleich des Einbaus merkte auch ich den qualitativen Unterschied. Und dann rechnete er und rechnete und wies nochmal auf die Vorzüge hin, rechnete noch mehr - meine Güte, nu mach halt... hob den Kopf... murmelte einen berühmten deutschen Handwerkssatz, bei dem ich mir das laute Lachen verkneifen musste,... rechnete weiter und präsentierte seinen Preis: 100,- Euro unter unserem Vergleichsangebot + kostenloser Einbau unserer Haustür. Bingo, da hatte der gute Mann doch tatsächlich noch den Zuschlag erhalten! Hatte ich so wirklich nicht erwartet....

Und da er schon beim Grundriss etwas gemerkt hatte, wer die Planung in den Händen hält und nach seinem Angebot meine Aufmerksamkeit hatte, stellte er eine an mich gerichtete Frage "Habt ihr denn schon Innentüren"?

Ja, wir hatten Innentüren, aber niemanden der sie einbaut. Ja, es sind nur Türen aus dem Baumarkt... ach herrje - nu hatte er mich doch soweit, dass ich sagte "Eigentlich bisher nur ein Angebot aus dem Baumarkt, da wir doch sehr auf´s Budget achten müssen".

Ich erklärte ihm, was ich suche und er zückte einen Prospekt... Scheiße, waren die toll! Und da kam dann wohl der Verkäufer in ihm durch, er meinte wir sollen noch in seinen Showroom kommen, zeigte mir Türgriffe und diese geniale Tür + Zarge. Schönes, schweres Material, die Türe lackiert, so dass man sie auch abschleifen und neu streichen kann bei Bedarf. Und der Preis? Gar nicht so schlimm. Jedenfalls nicht so arg wie erwartet, aber natürlich mehr als der Baumarkt.
Nun warte ich also mal dieses Angebot ab und hoffe doch sehr, dass wir ins Geschäft kommen! 

Hier mal die Türen aus dem Internet kopiert - leider sieht man es da nicht so toll, wie schön sie gearbeitet sind!
 







Ein "wasch"echter Laun•Dry ;)

Jaja, die guten Vorsätze!
Möbel kaufe ich nun keine mehr, denn es gibt nirgends mehr Platz zum einlagern. Und Kleinzeug, vor allem Neuware, kauft man eh nicht vor dem Umzug - wäre ja total unpraktisch! 
Aber wenn dann mal was hübsches im Angebot ist, später nicht mehr erhältlich und man ohnehin dort gerade bestellt... Dann wäre man doch echt blöd, wenn man das nicht auch kauft?! 
Aber egal, ich brauche mir das nun gar nicht schön reden - es ist eh schon bestellt, angekommen, ausgepackt und definitiv meins! ;)
Ich finde es super, das wird sich später gut im HWR und Technikraum machen *freu*
Ja ich weiß, nur ein doofes Handybild - wenn es mal in ca. 1 Jahr aufgehängt ist, dann gibt es auch ein gutes Foto davon! 





Der Rück-Rücktritt

Gute Reise lieber Umschlag!

Darin enthalten? Der Rücktritt vom Rücktrittsrecht!
Der Aufhebungsbescheid für unsere Finanzierungsklausel! Da der Kredit genehmigt ist, ist der Bauvertrag mit Abschicken der Aufhebung gültig! 
Es geht also los! 

Nächster Schritt:
Baupläne / Bauantrag / Baugenehmigung 








Der Weg IST das Ziel!

Auf der Suche nach Grenzsteinen - Teil 3:


Nachdem wir beim letzten Mal nicht einen Grenzstein finden konnten, gab es diesmal einen besseren Plan. Ein Bekannter (mit viel Erfahrung am Bau und deutlich mehr Kraft und Durchhaltevermögen) sollte uns zum Grundstück begleiten. Bewaffnet mit einem nun besseren Plan vom Vermessungsamt, den genauen Entfernungen der einzelnen Grenzsteine, einer Wäscheleine mit den entsprechenden Markierungen und natürlich Schaufel und Spitzhacke ging es los. Mein Mann blieb zu Hause, der hat morgen Abgabetermine und konnte so weiter arbeiten. Die Kleine ab zum Spielen gebracht, meine Mutter und Peter aufgesammelt und los ging es. Das Wetter war zwar nicht gerade rosig, aber immerhin trocken und weniger kalt als beim letzten Versuch. 

Ich weiß garnicht, wie viele oder eher wie wenige Minuten wir vor Ort waren, da war der erste Stein schon gefunden! Also ich denke keine 15 Minuten! Yeah, so darf es weiter gehen! Klar, die Wäscheleine war hilfreich, aber P. hatte auch für die genaue Position einen guten Riecher. 
Als der Stein freigelegt war, ging es weiter. 22m in Richtung der kleinen Feldeinfahrt. Irgendwie mochte P. meine Schnur nun nicht und ging die Strecke mit seinem Maßband ab... 
Und stand auf dem Weg! Da wollte der doch glatt in den Asphalt schlagen! Stop! Kann nicht sein - nochmal messen.  
Nochmal gemessen, diesmal hielt ich das Maßband jeweils fest. 10 Meter - 10 Meter - 2 Meter - schon stand er wieder auf dem Weg! Tja, ich hatte es ja mit eigenen Augen gesehen, aber der Nachbar wird doch wohl nicht eine Einfahrt auf unser Grundstück gebaut haben?!
P war schmerzfrei und hackte mal eben ein Stück vom Teer ab und grub sich in den Boden. Ein großes Eck, ne riesen Mulde und viel Schutt später die Einsicht - so wird das nix. Also wieder runter ans andere Ende und erst einmal den mittigen Grenzstein finden. Wieder mit dem Maßband querfeldein - die gedachte Linie dazu, ein wenig durch die Gegend geguckt ... links rechts... nach vorne... joah, da wird es wohl sein... Also fing er zu graben an. Anstrengend guckte es aus und immer wieder dachte ich mir "neee, der hat das schon?"; aber es waren dann doch nur große Steine, die er mühsam mit der Hacke lockern musste. Und dann war es soweit, die Schaufel stieß wieder auf Stein. Ich dachte, jetzt hat er ihn... dann wieder doch nicht, guckt anders aus... aber er schien zufrieden zu sein und tatsächlich, nachdem ein paar Steine noch weggehackt wurden kam ein Grenzstein mit angrenzender Metallschiene zum Vorschein. Der 5te Stein war gefunden und freigelegt - Jipppieeeeehhhhh!

Nun wurde es spannend! 29 Meter in Richtung weg gemessen - diesmal noch einmal ganz genau die Wäscheleine vermessen. Den 0-Punkt klemmte ich mit meinem Fuß mittig auf dem Grenzstein ein. P lief los und suchte den Punkt an dem es sein musste. Und dann fing er an! Stück für Stück trug er vom Teer ab, die Funken flogen manchmal und nein, ich wollte nicht in seiner Haut stecken! Das war Schwerstarbeit und hätten wir so NIE IM LEBEN geschafft!
Irgendwann ging ich zurück ins Auto, das war eine längere Geschichte und obwohl der arme Kerl bereits knietief im Loch stand, war vom Grenzstein noch keine Spur. Der Weg war ja nicht nur betoniert, sondern wegen der Böschung auch massiv aufgeschüttet worden und der Grenzstein konnte gut und gerne einen Meter darunter liegen. 
Wir saßen im Auto, hörten Radio und redeten, als wir aus der Ferne beobachteten, dass er das Loch wohl wieder zuschüttete. Beim genaueren Hinsehen dachte ich dann aber, dass es wohl das erste, etwas weiter oben gelegene Loch sein musste. Dann zog er die Stiefel aus und leerte den Sand aus.
Oh nein, bitte nicht unverrichteter Dinge aufhören, ich will das Vermessungsamt nicht bezahlen - dachte ich noch. Dann stieg ich aus und als er mich sah, strichte er den Daumen nach oben.
Gefunden! :) 
Ich bin gleich hin und habe es mir angesehen - unter der Strasse ist jetzt ne kleine Höhle und darin steht unser kleines Grenzsteinchen ;)! Nicht ganz nen Meter tief, aber gut und gerne 60 - 70cm. Leider gibt es heute nur Handy-Bilder - die Kamera habe ich dummerweise vergessen :(.

Nun sind also alle 6 Grenzsteine gefunden und wir können ein dickes Häkchen auf unserer Liste machen. Ich denke wir fahren demnächst noch mal hin und bringen neben allen Steinen kleine Fähnchen an, denn noch wissen wir ja nicht, wann das Grundstück abgesteckt wird - nicht dass man dann das ganze Grundstück vom Schnee freischaufeln muss, weil man die Grenzen doch nicht findet.

Hätte ich ja fast vergessen: mal abgesehen davon, dass wir nun einen geteerten Weg abreißen müssen (und damit wohl keinen Stein im Brett beim Bauern haben werden), freut es mich natürlich total, noch ein paar Meter mehr zu haben ;)!

 



Die teuerste Brotbox der Welt ...

... oder Herzlichen Glückwunsch, ab sofort sind sie verschuldet ;)!


Heute war der große Tag! Endlich wurde der (Vor)Vertrag mit der Bank unterzeichnet und unsere Finanzierung ist damit gesichert. Dies war er nun also, der Startschuss für unseren Hausbau. Mit etwas Glück werden unsere Pläne noch so fertig gestellt, dass sie im Dezember zur nächsten Gemeindesitzung vorliegen und dort (sowie am Landratsamt) hoffentlich genehmigt werden.
Nun beginnt eine spannende und hoffentlich schöne Zeit für uns! Aufgeregt sind wir auf jeden Fall alle - inklusive dem Töchterchen, dass sich schon auf ein größeres Zimmer und viel Platz freut.
Nebst den ersten Unterlagen, haben wir heute dann einen Aktenordner und eine Biene Maja Brotbox bekommen - so gesehen die wohl teuerste die man zu kaufen bekommt ;)!






Das goldene Handwerk

Ich bin noch gar nicht dazu gekommen, von unserem letzten Angebot zu berichten....
Wir haben ja nun mehrere Wochen auf Antwort gewartet. Ein hier in Deutschland ansässiger Rumäne hatte bereits für meinen Bruder gearbeitet und da Preis / Leistung in seinem kleinen Betrieb stimmten, wollten auch wir ihn (mit seiner Truppe) beschäftigen. Nun kam also das Angebot und warf uns glatt um. 
Klar auch er zahlt Steuern wie jeder andere Betrieb, aber dennoch ist es kein Fachbetrieb, kein Meister und seine Angestellten sprechen voraussichtlich kein Deutsch - dennoch waren die Preise kein Stück günstiger! 
Dass die Bau- und Handwerksbranche boomt, ist uns bekannt. Und dass ein Handwerksfachbetrieb einen arm macht, wussten wir auch. Dass ein "Hausmeisterservice" die Preise mithält, überraschte uns dann aber doch. 

Nun werden wir uns noch an einige polnische Firmen wenden und hoffen, wir können so ein wenig sparen. Ansonsten müssen wir wohl den Vinylboden selbst verlegen und auch streichen... Keine schöne Aussicht, da schwitze ich ja jetzt schon ;).


Wer suchet, der...

... schwitzt die Kleidung durch, hat komplett verdreckte Schuhe, macht seinen Reißverschluss kaputt und gibt irgendwann doch entnervt auf!

Seit 2 Tagen sind wir nun auf der Suche nach unseren Grenzsteinen. Leider wurde das beim Kauf nicht beachtet (wir wussten es einfach nicht) und nun ist es dafür zu spät. Die enormen Kosten durch das Vermessungsamt wollen wir uns, wenn irgendwie möglich, sparen. Also bleibt uns nichts anderes übrig, als das ganze selbst in die Hand zu nehmen. Mit 2 Plänen (Katasteramt - Plan + Satellitenbild) bewaffnet, einer Schaufel und einer Hacke zogen wir aus, um unser Grundstück endlich besser kennen zu lernen.
Gestern war es soweit... Kurz nach dem ersten Schlag schlug mein Mann bereits auf Stein und ein klein wenig später lag der erste Stein auch schon frei. Der 2te Stein sollte ebenfalls kein Problem sein und nachdem dieser nicht einmal vollständig vergraben war, hatten wir ihn auch gleich gefunden.
Stein Nr. 3 war ebenfalls ein echtes Erfolgserlebnis, sofort gefunden, kurze Zeit später frei gelegt - alles bestens! 3 von 6 Steinen waren damit geschafft...

Dann ging es weiter... Das Grundstück sieht dort nun aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen, wir beide haben uns im feuchten Boden komplett eingesaut und finden konnten wir leider trotzdem nichts. Irgendwann hörten wir frustriert auf, packten das Kind aus den vielen Kleidungsschichten und zogen geknickt ab.


Neuer Tag - neues Glück! Nachdem wir heute morgen unsere Kleine in die Kita gebracht hatten, zogen wir erneut aus um die nächsten Steine zu suchen!

Stein Nr. 4 hatte bei meinem Mann ausgeschissen - also erst einmal auf zu Nr. 5. Und yeah, viele kleine Steine und quasi dem Abtragen eines ganzen Hanges später war es dann soweit! Nr. 5 ist auch ein Arsch, gehen wir zu Nr. 6! Nr. 6 steckt eigentlich mitten im Nirvana und ganz ohne Orientierungshilfe war mir eigentlich klar, dass sich der sicher nicht leichter finden lässt...
Und wer sich nun freut, weil wir Nr. 6 ganz überraschend gefunden haben liegt falsch - auch Nr. 6 ließ sich nicht finden. Und nachdem mein Mann nicht mehr konnte und ich in meiner tollen Spitzhaken-Schlag-Position 2x meinen Reißverschluss killte, war dann auch endgültig Schluss.
Da wir offensichtlich nicht über eine ausreichende Kondition für dieses Unternehmen besitzen, setzen wir nun auf fremde Hilfe. Mal sehen, ob wir damit demnächst weiter kommen. Denn bevor der Frost kommt, müssen wir die Steine gefunden haben - ansonsten wird es schwer!

Vom Heldenhaften Einsatz meines Mannes gibt es natürlich auch Fotos :) :




Hallo Nachbarn :)

Heute kam mit der Post ein Schreiben vom Amt, ich war schon ganz neugierig und habe gleich mal aufgemacht.
Ok, ganz so spektakulär war es dann doch nicht, aber mit den Unterlagen wissen wir nun, wer unsere künftigen Nachbarn oder zumindest die Grundstückseigentümer sind! 
Bevor in einigen Wochen unsere Pläne in der Gemeinde eingereicht werden können, werden wir noch die Unterschriften dieser Eigentümer einholen. Aber da bin ich nun wirklich guter Hoffnung :)! Zumal wir nur einen "wirklichen" Nachbarn haben. Die anderen beiden Eigentümer gehören zum Nachbar-Bauland, bzw einem angrenzendem Feld. Bin ja schon gespannt, ob das Nachbar-Grundstück irgendwann in naher Zukunft bebaut wird, schließlich liegen beide Grundstücke schon seit Jahrzehnten brach.
Langsam läppert sich alles zusammen, ich bin gespannt, wie dick der Ordner noch werden wird oder besser gesagt, wie viele Ordner man mit dem Bau eines Hauses voll bekommt ;)!  



Signatur - die Zweite ;)

Jetzt glaube ich, ist sie gut?! Irgendwelche Meinungen? :)



Meine brandneue Signatur ;)

Ich muss noch an der richtigen Größe feilen, aber wie findet ihr sie denn?


Inspiration: Badezimmer


Von Zeit zu Zeit möchte ich, auch für meine eigene Inspiration, schon einmal posten wie ich mir die einzelnen Zimmer vorstelle.
Besonders weit bin ich bei der Planung des Badezimmers, wo bereits folgende Details fest stehen:

- Bodenfliesen
- Wandfliesen
- Raumplanung
- Waschtisch
- Spiegelschrank
- Waschtisch-Leuchten (Wandleuchten)
- Wandfarbe (zumindest die Richtung)

Hier zunächst die Bilder die meiner Inspiration dienten (Quelle: Pinterest):




Und diese Artikel werden bei uns einziehen dürfen:


Raumfarbe













Der große Tag - jetzt ist es offiziell!

Hurra, ab heute sind wir offiziell Häusle-Bauer!

Ziemlich nebelig war es heute morgen, als wir mit leichter Verspätung, unserer Kleinen samt ihrer Halloween - Süßigkeiten vom Vortag (die müssen uns jetzt auch begleiten, auch wenn sie nichts davon gegessen hat), den Spielzeugtieren und meiner Kamera im Gepäck starteten. Da ich ja nun alles festhalten will, habe ich fleißig fotografiert: von der Autofahrt bis zur "Bescherung" ist alles dokumentiert ;)!

Ein klein wenig aufgeregt war ich ja schon, aber eigentlich ging alles ganz schnell. Den Vertrag haben wir ja schon mehrfach besprochen, der Grundriss steht, die Ausstattung ist geklärt, der Preis ausgehandelt - Überraschungen gab es somit keine. Außer das wir einen Stromkasten für die Baustelle gestellt bekommen; für den Strom wird dann der von uns beauftragte Elektriker zuständig sein.

Mademoiselle fühlte sich wie immer wohl im Haus und bekam natürlich zum Abschied wieder Süßes geschenkt. Aber nun erst einmal zum wichtigsten! Der Vertrag ist unterzeichnet, wir haben nun alle Unterlagen für die Bank und es kann in die nächste Runde gehen :)!
Und dann gab es eine Runde Geschenke. Ein Handtuch, Meterstab, Kugelschreiber und einen Regenschirm für das Richtfest. Da werden wohl, zumindest nach Bayerischem Brauch, die Bauherren mit Wasser überschüttet...

Unser Tag in Bildern: